mein erstes Gemüsebeet von meine-ernte

Mittwoch, 18. Mai 2011

Urbanes Gärtnern - Gartenprojekte auf dem Tempelhofer Feld, Berlin

Urbanes Gärtnern  -  Gartenprojekte auf dem Tempelhofer Feld, Berlin



Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellt für Pionier- und Zwischennutzungen mehrere Freiflächen auf dem Tempelhofer Feld zur Verfügung. Das 'Pionierfeld Oderstraße' erhielt den thematischen Schwerpunkt 'Neuköllner Nachbarschaften'.

Bildquelle (ergänzt durch Standort Allmende-Kontor): http://www.tempelhoferfreiheit.de/besuchen/karte-und-anfahrt/

Schön das mehrere Initiativen und Gruppen ausgewählt wurden, die sich diesem Thema mit einem gärtnerischem Ansatz nähern. Nichts verbindet mehr als gemeinsames Gärtnern - Alter, Herkunft und sozialer Status spielen keine Rolle. 
Folgende Gruppen haben bereits ihre Arbeit gestartet und sind auf reges Interesse gestoßen:
der Stadtteilgarten Schillerkiez (ca. 1000qm), das Allmende Kontor (ca. 5000qm), die Initiative Rübezahl Garten (ca. 600 qm), das Bildungsprojekt 'Grün macht Schule'.




Berlin ist Hochburg der urbanen Gärtner.


Allmende Kontor möchte „Anlauf- und Vernetzungstelle, Wissenspeicher, Lernort und ein Garten für alle sein. Gemeinschaftliche gärtnerische Freiraumnutzung soll mit Verwaltung und Politik in der Stadt etabliert und auf allen Ebenen vernetzt werden.“ Es möchte beratend und unterstützend tätig sein, u.a. soll eine Saatgutbank entstehen und langfristig auch der Verleih von Gartengeräten.




Alle, die sich interessieren können sich an der Entwicklung und Gestaltung eines Gemeinschaftsgartens rund um das Allmende Kontor beteiligen.



Berlin ist pflanzbar from bier statt blumen on Vimeo.




Social Seeds, die sich für den Erhalt alter, seltener und regionaler Kulturpflanzensorten einsetzen und sich Gemeinschaftsgärten mit sozialer und biologischer Vielfalt wünschen, werden mit Allmende Kontor zusammenarbeiten und ebenfalls auf dem Tempelhofer Feld tätig werden.




Der Stadtteilgarten Schillerkiez möchte besonders die Neuköllner Nachbarschaft in ihr Projekt einbeziehen. Selbstorganisiert und kreativ soll hier die Fläche gestaltet werden, Vorträge, Diskussionen, Kulturangebote, sowie ein „Erwerbslosenfrühstück“ sind vorgesehen.







 Der Gemeinschaftsgarten Rübezahl e.V. möchte „grünes Klassenzimmer, Obst- und Gemüsegarten, ein Treffpunkt für die Nachbarn und ein Spielplatz für die Kinder“ sein.
Auch hier freut man sich über Menschen mit Ideen und Engagement.
Bisher gibt es eine breitgefächerte Liste von Projektvorstellungen, die vom Bau eines Pizzaofens, über Yoga im Grünen, bis hin zur Imkerei reichen.

















Das Bildungsprojekt „Grün macht Schule“, Beratungsstelle für ökologische und kindgerechte Schulhofgestaltung, möchte für Kinder in der „Tempel-Schlucht“ einen Platz zum Spielen und Toben schaffen und gleichzeitig die Natur näher bringen. In Zusammenarbeit mit Grundschulen ist auf dem Tempelhofer Feld südlich an der Oderstr. schon einiges geschehen. Himmelrichtungssteine sind geschaffen und Weidenbäume angepflanzt worden. In der Zukunft soll ein grünes Klassenzimmer entstehen, dass den Unterricht im Freien ermöglicht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen