mein erstes Gemüsebeet von meine-ernte

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Philips präsentiert nachhaltige Designs für den ökologischen Haushalt

Wer zukunftsorientiert plant, für den ist Nachhaltigkeit Pflicht. Alle sprechen von ihr, aber was genau ist Nachhaltigkeit?
Im Schlussbericht der Enquete-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft – Herausforderungen und Antworten vom 12. Juni 2002 gibt es folgende Definition:
Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann.
© Philips

Der holländische Elektronikkonzern Philips präsentiert mit seinem neuen Design-Projekt “The Microbial Home” verschiedene Ansätze für häusliche Ökosysteme: Das menschliche Zuhause wird zu einer biologischen Maschine, in der die Restprodukte eines häuslichen Vorgangs zu den Eingangsmaterialien des nächsten Vorgangs werden. Das Haus filtert, prozessiert und recycelt, was wir üblicherweise als Abfall betrachten, zum Beispiel ungeklärtes Wasser und Müll.
© Philips

Biogas-Kücheninsel


© Philips
Die Biogas-Kücheninsel ist der Mittelpunkt im "Microbial Home System". Sie besteht aus einer Methangasanlage, die Exkremente und Gemüseabfälle in Methangas umwandelt.

Das Gas wird u.a. zum Kochen und zur Beleuchtung benutzt. Wasserleitungen werden vorgewärmt und  anderen Anwendungen des "Microbial Home System"  zur Verfügung gestellt. Der getrocknete Matsch-Rückstand der Biogasanlage kann sicher entfernt und als Kompost verwendet werden.



© Philips
Speisekammer
© Philips



Das Speisekammer-Konzept wurde entworfen, um „lebendesEssen“ mit Hilfe natürlicher Prozesse frisch zu halten (im Vergleich zum toten Essen im Kühlschrank). Die Speisekammer besteht aus einem evaporativem Kühlsystem, ähnlich der Verdampfungskühlung,


© Philips





  

und einem, in einen Esstisch eingebauten Gemüselagerungssystem.







Urbaner Bienenstock

© Philips


Der urbane Bienenstock soll Städtern die Bienenhaltung ermöglichen. Der Bienenstock ist so designed, dass es möglich ist die Bienen zu beobachten und den Honig zu ernten, den sie produzieren. Außen befindet sich ein Blumentopf, um die Bienen anzulocken, und eine Röhre, die den Outdoor-Teil mit dem eigentlichen Bienenstock verbindet. Innen befindet sich ein transparentes tropfenförmiges Glasgefäß, das Platten mit einer  Wabenstruktur enthält.                                                                                        
Bio-Licht

© Philips

Beim Bio-Light-Konzept von Philips erzeugen Bakterien biolumineszentes Licht. Die Bakterien befinden sich in den Glaskugeln, die durch Silikonschläuche verbunden sind und über diese wahlweise mit Methan oder kompostierbaren Stoffen des „Microbial Home“ ernährt werden. Die Bakterien verdauen diese Nährstoffe und luminenszieren dabei.
So benötigt das Bio-Light keine Steckdose und funktioniert unabhängig vom Strommnetz.



Paternoster

© Philips


Der Paternoster ist eine Upcycling-Maschine für Kunststoffabfälle. Mit Hilfe von Enzymen der Pilzkultur mycelium fungus können so Kunststoffverpackungen und Platikbeutel abgebaut werden, um schließlich essbare Pilze damit anzubauen.





© Philips


Das Plastik wird in kleine Späne gerieben und mit einer pilzartigen Starterkultur gemischt. Ein manuell drehbares Förderwerk verschiebt die Kanister im Kreis innerhalb eines dunklen Raums. Der Plastikboden wird jede Woche mit Myzel gemischt. Es dauert einige Wochen, um das Plastik oder anderen Abfall abzubauen. In späten Stadien wird der Inhalt dem Tageslicht (über eine Blendenöffnung) ausgesetzt und die Pilze beginnen zu keimen, wachsen und können gegessen werden.





Toilette
© Philips




Bei dieser Toilette werden Abwasser und Exkremente getrennt. Die Exkremente werden der Biogasanlage des "Microbial Home Systems" zu Verfügung gestellt, das Abwasser wird zur Säuberung durch einen Filter, bestehend aus Holzkohle, Sand und keramischen Filter, geleitet.






Zugegeben, nicht alle Ideen sind ausgereift. Der Imkerverband ist der Meinung, dass der urbane Bienenstock nicht funktionieren wird. Andere Ideen sind schon abgewandelt real umgesetzt worden. In Massachusetts z.B. speist aus Hundekot gewonnenes Methangas die Beleuchtung eines Parks.
Gewünscht wird, dass diese Designideen inspirieren und die Debatte um nachhaltiges Design vorantreiben.

Links:
Philips Projekt „Häusliche Ökosysteme“
Philips launches ‘Microbial Home’ new forward looking design concepts
Hundekot beleuchtet Massachusetts Hunde Park

Kommentare:

  1. Finde ich ziemlich gut, wenn Design in Richtung Nachhaltigkeit denkt.

    AntwortenLöschen
  2. gesucht habe ich nach "gemüseabfälle exkremente gas" um genau solche Projekte zu finden.

    Es gibt unzählige Möglichkeiten und Projekte, das Leben der Menschen so zu gestalten, das der Umwelt kein Zacken aus der Krone bricht. Und der Mensch für immer in Frieden auf der Erde leben kann.
    Jedoch beschäftigt sich der Mensch mit Dingen, die ihm vom eigentlichen mehr und mehr abringen. Fehlgeleitete Energien einflußreicher Menschen und eine Portion Dummeit gehören schon dazu.
    Aber Tausende Bemühungen ohne Sinn machen mich Müde und der Geist des Menschen verblüht auf der Arbeit.
    Ich hoffe das mit der Auferstehung Cristi, die Auferstehung des Menschen gemeint ist und eines Tages, die Menschheit Ihre Mitte finden wird um Projekte wie diese nur ohne wirtschaftliche Interessen mehr und mehr in die Tat umzusetzten.

    Auf Verzicht folgt zwangsläufig ein schöneres Leben für alle Menschen ;)

    mfg tm

    AntwortenLöschen