mein erstes Gemüsebeet von meine-ernte

Mittwoch, 27. Juli 2011

Urbanes Gärtnern - Juli 2011, Gartenprojekte auf dem Tempelhofer Feld

Urban Farming - Gartenprojekte auf dem Tempelhofer Feld,  Berlin, Juli 2011

Die Gartenprojekte auf dem Tempelhofer Feld entwickeln sich weiter.

Pionierfeld 1, Columbiadamm 2010 – 2013 





Hier befindet sich das Projekt Stadtacker/Stattacker eine vom Jobcenter geförderte Maßnahme, die einen Nutz-, Kunstgarten entwickeln möchte.








In ganz kleinen Schritten geht es hier voran. Unter anderem wurde eine Kräuterspirale und zwei kleine Beete angelegt.





Ganz anders sieht es hier aus

Pionierfeld 2, Oderstraße 2010 – 2016

Die Projekte auf dem Pionierfeld 2 finden großen Zuspruch.


Allmende-Kontor und Social Seeds, Stadtteilgarten Schillerkiez und Rübezahl Gemeinschaftgarten sind hier vertreten.

Die Projekte sind offen, jeder kann mitmachen und seit dem Start im April hat die Anzahl der Beete rasant zugenommen und wächst ständig weiter.  

  




Neue Holzkisten zum Bepflanzen werden zusammengezimmert,  individuell gestaltet und bepflanzt.











Obwohl der Standort nicht optimal ist, über das Tempelhofer Feld, eine große ungeschützte Fläche, pfeift ständig der Wind, wächst, blüht und gedeiht alles wunderbar. 

Die Begeisterung mit der die Gärtner ans Werk gehen, springt auch auf die übrigen Spaziergänger über. So besuchen besonders am Wochenende viele Interessierte die Projektflächen.


Inzwischen gibt es viele Sitzgelegenheiten, die dazu einladen hier zu verweilen. Salate, Gurken, Möhren, Mangold, Kartoffeln, Kürbisse, Zucchini, Kräuter und vieles mehr wachsen üppig in den zahlreichen Hochbeeten, in Körben, Gießkannen, Schuhen… der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.







Der großen Anklang dieser Projekte ist generationen- und nationenübergreifend und zeigt deutlich das Interesse an lokalem, organisch angebautem Gemüse. Eigenhändig gesät, gepflegt, beim Wachsen zugeschaut, geerntet und zubereitet, und das mitten in der Stadt, ist neben der Nachhaltigkeit auch eine besondere Erfahrung und macht Spaß.









Alle Beteiligten setzen ihre Ideen konsequent um und so entwickeln sich die Projekte schon drei Monate nach dem Start zu einer Erfolgsgeschichte, deren Ende noch nicht abzusehen ist.











Links:
Allmende Kontor
Social Seeds
Stadtteilgarten Schillerkiez
Rübezahl Gemeinschaftsgarten
Blühende Landschaft auf dem Rollfeld (Berliner Zeitung, 3. Juni 2011)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen